Moxen

Die Moxibustions-Therapie wird auf bestimmte Punkte am Körper (wie bei der Akupunktur) ausgeführt.

Moxibustion heißt = das Brennen mit dem Kraut

Normalerweise wird Chinesiches Beifußkraut zu einer Moxazigarre gerollt, angezündet und dicht an den jeweiligen Akupunkturpunkten gehalten. Diese Punkte befinden sich direkt auf dem Verlauf der Meridiane.
Durch das Moxen werden an den Akupunkturpunkten die Energieblockanden gelöst und das Qi wieder zum fließen gebracht. So werden auf sanfte Weise viele Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen gelindert und geheilt.

Gerade für Kinder und Patienten die Angst vor Nadeln haben ist die Moxabehandlung eine gute Alternative.
Da das Beifußkraut sehr stark qualmt benutzen wir in der Praxis raucharme "Zigarren".

In der Bergpraxis werden folgende Erkrankungen mit der Moxibustion behandelt:
AbwehrsteigerungLumbalgie
Angina pectoris, nervöseLymphödem
Asthma bronchialeMigräne
BronchitisObstipation
Claudicatio intermittensPollinose / Heuschnupfen
DiarrhoeRegeneration
DysmenorrhoeSchlafstörungen
GastritisSchulter-Nackenverspannungen
HämorrhoidenSinusitis
HeuschnupfenTinnitus
HypertonieSpannungskopfschmerz
LeistungssteigerungVegetative Dystonie

Der Aderlass

In der BERGPRAXIS wird der Aderlass nach dem Mondkalender ausgeführt. Für den Aderlass und seine Wirkung gibt es gute und schlechte Tage. Aderlässe an schlechten Tagen durchgeführt, wirken schwächend auf den ganzen Körper! Daher führen wir nur an den guten Tagen den Aderlass durch. Wichtig ist uns die Konstitution des Menschen, ist er geeigent für den Aderlass? Ein ausführliches Anamnesegespräch mit Untersuchung vorher zeigt an, ob diese Therapie die richtige für ihn ist.

Der vor allem im Mittelalter weit verbreitete Aderlass zielt darauf ab, die Fließeigenschaften des Blutes zu verbessern. Dabei werden, meist aus der Armvene, Blut entlassen. Dieses führt zu einer Abnahme des Blutvolumens im Organismus, wodurch eine Entlastung des Kreislaufes erzielt wird.

Wickel

In der BERGPRAXIS kommen der Leberwickel und heiße Wickel zur Anwendung. Der Leberwickel wirkt durch die Erhöhung der Leberdurchblutung und Stoffwechselleistung stark entgiftend und hat eine entspannende Wirkung auf den gesamten Magen-Darm-Bereich. Er wird angewendet bei Ausleitungstherapien, Heilfasten, Dyspepsien.

Heiße Wickel führen zur Überwärmung des Körpers. Dieses Prozedere ist immer dann angezeigt, wenn Ablagerungen gelöst und abtrasportiert werden sollen. Wärme hilft beim Lösen von Ablagerungen, ob es sich um Harnsäurekristalle oder harnsaure Ablagerungen oder auch um die Schlacken anderer Säuren handelt, die in Fettstrukturen ein- und abgelagert sind.

Hohe Temperaturen machen Fett weicher, so daß heiße basische Wickel hilfreich bei Adipositas und Cellulite oder auch bei Ablagerungen im Unterhautfettgewebe sein können. Diese werden häufig nach den Wechseljahren bei Frauen am Hals oder im Dekolletee, an Po, Oberschenkeln, Bauch, den Hüften und an den Oberarmen beobachtet.

Geleichermaßen sind heiße, basiche Wickel bei Verspannungen der Rückenmuskulatur angezeigt. Wir nehmen für derartige Wickel nicht nur besonders warme Lauge, sondern legen immer noch ein heißes Moorkissen mit auf.

Indikationen für heiße Wickel

Adipositas

Cellulite

Ablagerungen in Dekolletee, Nacken, Oberarmen o. a.

Gicht

Rheuma

Rückenverspannungen

Lipome

Chronisch veränderte und / oder versteifte Gelenke

Chronisch rheumatische Muskelverspannungen

Hexenschuß und Ischialgie
Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGPRAXIS Jasmin d'Ouvenou, Dechbettener Straße 18, 93049 Regensburg Tel. 0941/64090713