Was versteht man unter der Elektroakupunktur nach Voll?

 

Die Elektroakupunktur nach Voll (EAV) geht auf die Jahrtausende alte Tradition der Lehre von den Meridianen und den auf ihnen liegenden Akupunkturpunkten zurück. Um die Elektroakupunktur zu verstehen, muss zunächst der westliche und der asiatische Begriff von Krankheit erklärt werden. In der asiatischen Krankheitslehre spricht man bereits von Krankheit, wenn der Organismus eine gestörte Lebensenergie hat, bzw. eine gestörte Energetik eines Organs besteht. In der westlichen Krankheitslehre dagegen spricht man erst bei nachweisbaren Zell- oder Organschäden bzw. bei veränderten Laborwerten von Krankheit.
Der Mediziner Dr. med. Reinhard Voll begann in den 50er Jahren mit der Erforschung der Eigenschaften der klassischen Akupunkturpunkte. Er untersuchte vor allem das physikalische Verhalten eines Akupunkturpunktes und entdeckte dabei, dass der Widerstand eines Akupunkturpunktes gegenüber dem umgebenden Gewebe vermindert ist. Dies konnte er mit Hilfe eines Gerätes messen. In jahrelanger Forschungsarbeit auf diesem Gebiet konnte er schließlich nachweisen, dass bestimmte Akupunkturpunkte mit ganz bestimmten Organsystemen korrelieren und dass es einen Normalwert für gesunde Energielagen gibt. Bei krankhaften Zuständen weichen die Werte von den Normwerten ab. Die Elektroakupunkturdiagnostik spannt also einen Bogen zwischen westlich physikalischer Technik und dem asiatischen Krankheitsbegriff.

 

 

Diagnose und Therapie mit EAV

 

Das Ziel bei diesem Diagnoseverfahren ist es, die übergeordnete Ursache für akute aber vor allem auch die chronische Erkrankung zu finden. Der Organismus wird dabei in seiner Ganzheit betrachtet. Neben den Ursachen einer Erkrankung lässt sich mit Hilfe der EAV auch eine individuell auf den Patienten zugeschnittene Therapie festlegen. Dazu wird gemessen, welches Medikament den Ausgleich an einem abweichenden Akupunkturpunkt bringt. Denn nicht jedes Medikament wirkt bei jedem Patienten gleich gut.

 

Wie und wo wird gemessen?

 

Die Messungen werden mit einem speziellen Messgerät an den Akupunkturpunkten von Händen und Füßen durchgeführt. Bei der Messung werden Sie nicht „unter Strom“ gesetzt, wie der Name vielleicht vermuten lassen könnte.

 

 

Einsatzgebiete der EAV

 

  • Feststellung der auslösenden Faktoren einer Erkrankung
  • Testung von Giftstoffen
  • Testung von Unverträglichkeiten
  • Erkennung von Herden im Kopf und Körper

 

Was ist vor der EAV-Untersuchung zu beachten?

 

  • Bitte benutzen Sie am Tag der Untersuchung keine Cremes oder Kosmetika an Händen und Füßen, sie isoliert die Akupunkturpunkte und macht die Messung kaum möglich.
  • Bitte vermeiden Sie möglichst das Tragen von synthetischer Kleidung, da der Körper davon aufgeladen sein kann.
  • Bitte nehmen Sie 1-2 Stunden vor der Untersuchung keinen starken Kaffee oder Tee zu sich.
  • Nehmen Sie einen Tag vor der Untersuchung keine Medikamente ein, die Sie nicht unbedingt brauchen.

Wichtige, von Ihrem Arzt verordnete Medikamente sind hiervon selbstverständlich ausgeschlossen!

Bringen Sie diese Medikamente aber zur Untersuchung mit.

  • Handys sind während der Messung auszuschalten.
  • Für die Basismessung und die anschließende Medikamententestung sollten Sie sich etwa 1,5 – 2 Stunden Zeit nehmen.
  • Wenn Sie einen Herzschrittmacher tragen, kann diese Untersuchung nicht durchgeführt werden.

       Bitte teilen Sie uns das unbedingt mit!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
BERGPRAXIS Jasmin d'Ouvenou, Dechbettener Straße 9, 93049 Regensburg Tel. 0941/64090713

Anrufen

E-Mail